Tae Kwon Do

Etikette

In jedem Kampfsport-/Kampfkunstverein der Welt gibt es bestimmte Verhaltensregeln, die den Zweck haben, den Trainingsablauf zu vereinheitlichen. Man nennt sie Tae Kwon Do-Etikette, und für die Tae Kwon Do-Abteilung der TG Hemer gelten folgende Regeln:

Pünktlichkeit

  • Der Taekwondoin  muss pünktlich - etwa 10 Minuten vor Beginn des Trainings - umgezogen im Trainingsraum erscheinen.
pünktlich erscheinen

Sauberkeit

  • Saubere Kleidung, gewaschene Hände und Füße zu haben sollte selbstverständlich sein im Umgang mit anderen Menschen, ganz besonders bei einer Sportart mit viel Körperkontakt.
waschen
  • Kurze Finger- und Fußnägel beugen Krankheit und Verletzungen vor.
Nägel schneiden

Verhalten

  • Das Verhalten und die gegenseitige Achtung jedes Einzelnen sowohl im Trainingsraum als auch außerhalb sollte von Zurückhaltung und gegenseitigem Respekt geprägt sein.
  • Vor der Trainingseinheit setzen sich alle auf den Bänken und warten in Ruhe bis der Aufruf zum Aufstellen kommt. Insbesondere wird nicht vorher in der Halle herumgelaufen.
  • Sollte der Trainer gerade beschäftigt sein, zeigt sich Zurückhaltung dadurch, dass ein Schüler auch bei drängenden Fragen wartet, bis der Trainer fertig ist und seine Aufmerksamkeit dem Schüler zuwendet.
Zurückhaltung und Respekt
  • Vor, während und nach dem Training verhalten sich sowohl der Taekwondoin als auch Besucher angemessen ruhig.
ruhig verhalten

Sportkleidung

  • Die Sportkleidung ( Dobok) besteht aus Jacke (Sang-I), Hose (Ha-I) und Gürtel (Ty) in der traditionellen Farbe weiß - ohne Schuhe (trainiert wird barfuss).
  • Lediglich den Meistergraden (ab 1. Dan) ist es gestattet, einen Dobok mit schwarzem Revers zu tragen !
  • Frauen tragen bei tief ausgeschnittener Jacke ein weißes Unterteil (z. B. T-Shirt) unter der Jacke.
  • Das Mitbringen und Tragen des Dobok ist verpflichtend.
    An besonders heißen Tagen liegt es im Ermessen des Trainers (!), ob anstelle des Sang-I ein T-Shirt getragen werden darf.
  • Wenn der Dobok während des Trainings in Unordnung geraten ist, dann dreht sich der Betreffende in einem geeigneten Augenblick vom Trainer weg und bringt Anzug und Gürtel wieder in Ordnung.
  • Anfänger dürfen in konventioneller Sportkleidung am Training teilnehmen.
weißer Dobok
  • Der Trainingsraum wird ohne Schuhe betreten. Ebenfalls nicht erlaubt sind wegen der Verletzungsgefahr: Uhren, Armbänder, Ohrringe, Halsketten und ähnlicher Schmuck.
Keine Schuhe, kein Schmuck

Trainingswaffen

Zur Vermeidung von Verletzungen dürfen nur vorgeschriebene Waffen benutzt werden.

nur vorgeschriebene Waffen

Verbeugen

Bei bestimmten Gelegenheiten verbeugt man sich:

  • Beim Betreten des Dojos
  • Beim Verlassen des Dojos
  • Zur Begrüßung und Verabschiedung
  • Vor und nach Partnerübungen
  • Vor einem Bruchtest

( mehr darüber)

verbeugen

Essen und Getränke

  • Zum Training wird grundsätzlich kein Essen mitgebracht.
  • Limonade oder andere zuckerhaltige Getränke sollten vermieden werden und dürfen auch nicht mit in die Halle genommen werden.
  • Während des Trainings werden Trinkpausen durch die Trainer vorgegeben. (Ausnahme: besonders hohe Temperaturen, bzw. gesundheitliche Gründe).
  • Raucherpausen, Kaugummikauen und Bonbonlutschen sind während des Trainings nicht erlaubt.
Kein Essen und Trinken in der Halle
  • Eine Stunde vor dem Training sollte außer leichter Kost nichts gegessen werden.
Nur leichte Kost

Aufstellung bei Trainingsbeginn und -ende

  • Bevor das Training beginnt, stellen sich die Schüler zur Begrüßung vor dem Trainer in einer fest vorgegebenen Reihenfolge gemäß ihrer Graduierung auf:
    • Zur Vorbereitung ordnen sich die Schüler als erstes rechts am Rand hintereinander nach Gürtelfarbe (Kup-Grade) beginnend mit dem höchsten Schülergrad auf.
    • Danach folgt die Aufstellung und zwar in der Regel so:

      Pro Reihe stehen drei nebeneinander von rechts nach links, geordnet nach Gurtfarbe; die folgenden Reihen ordnen sich auch nach Gurtfarbe dahinter an. Der höchste Grad steht dabei immer vorne rechts.

      Ausnahme: Bei zahlreicher Trainingsbeteiligung wird auf Anweisung des Trainers auch in Vierer- oder Fünferreihen aufgestellt.
Aufstellung
  • Das Training beginnt, wenn der Trainer das Kommando zur Aufstellung gibt. Üblicherweise wird der Trainer vom ersten Schüler (vorne rechts) auf koreanisch gegrüßt, dann verbeugt sich die Gruppe zum Lehrer und der Lehrer zur Gruppe hin.
  • Die Grußformel lautet charyeot gyeong-nye (Achtung - Verbeugen).

  • Die Gruppe drückt dadurch ihren Respekt zum Trainer/lehrer aus und ihre Bereitschaft, seinen Anweisungen Folge zu leisten. Der Trainer/Lehrer hingegen drückt dadurch seine Bereitschaft aus, die Gruppe respektvoll, aufmerksam und engagiert zu unterrichten.

Gesundheit

  • Ansteckende Krankheiten sind unter Einhaltung der Diskretion dem Trainer zu melden.
  • Am Training teilnehmen darf man nur, wenn man sich 100% fit für die im Training üblichen Belastungen fühlt.
Krankheiten melden

Sonstiges

Eine Nichteinhaltung der Etikette kann zum Ausschluss des Schülers von der Trainingseinheit führen.